Corona: Schülerbeförderung erschwert Einhaltung von Abstandsregeln in Bussen

Der Schulbetrieb und damit die Schülerbeförderung nehmen wieder zu. Niedersachsens Kultusminister Grant Hendrik Tonne hat darauf hingewiesen, dass die Einhaltung eines 1,50 Meter-Abstandes in Bussen nicht immer möglich ist. Vor diesem Hintergrund weist der Landkreis Uelzen nochmals alle Schülerinnen und Schüler sowie alle sonstigen Fahrgäste des Öffentlichen Personennahverkehrs nachdrücklich auf die Pflicht zum Tragen eines Mund-Nasenschutzes in Bussen und Bahnen sowie an den entsprechenden Haltestellen hin.
 
In diesem Zusammenhang sind Eltern und Erziehungsberechtigte ausdrücklich aufgefordert, ihre Kinder mit entsprechenden Mund-Nasenschutz-Bedeckungen auszustatten und die Einhaltung der Maskenpflicht durch die Kinder zu gewährleisten. Ausgenommen von dieser Pflicht sind lediglich Kinder bis zur Vollendung des sechsten Lebensjahres sowie Personen, denen das Tragen eines Mund-Nasenschutzes wegen ihres Gesundheitszustandes nicht zuzumuten ist.
 
Darüber hinaus ruft der Landkreis Uelzen alle Schülerinnen und Schüler sowie deren Eltern auf, Alternativen zu entsprechenden Busfahrten zu prüfen. Dazu kann die Nutzung des eigenen Fahrrades oder die Nutzung anderer privater Beförderungsmittel zählen – möglicherweise auch die Beförderung durch die Eltern.
 
Für Fragen zur Schülerbeförderung wenden Sie sich bitte unter der Rufnummer 0581 82-215 an das Schul- und Kulturamt des Landkreises Uelzen.

Zurück